Christian Lazarov Fallstudie

Chris kam mit eingeschränkter Beweglichkeit in den Ellenbogen und Schultern zu mir. Durch fehlende Supination im Ellenbogen konnte er Langhantelcurls und Chinups nicht schmerzfrei ausführen. Die fehlende Außenrotation in der Schulter erschwerte zudem die Front Rack Position mit horizontalen Oberarmen.
 
In etwa zwei Monaten konnte Chris mit nur 15 Minuten Beweglichkeitstraining die Woche gute Fortschritte erzielen.

Langhantelcurls und Chinups mit Handgelenken 45 Grad ausgedreht gehen mittlerweile wieder. Die Oberarme im Frontrack sind nahezu horizontal.

Folgende Fotos zeigen die aktive, kalte Beweglichkeit:

Handgelenk/Ellenbogen Supination August 2017 & Handgelenk/Ellenbogen Supination Oktober 2017

chris.handgelenk.supination.02.09.17
chris.handgelenk.supination.18.10.17

Schulter Außenrotation August 2017 & Schulter Außenrotation Oktober 2017

chris.schulter.aussenrotation.02.09.17
chris.schulter.aussenrotation.18.10.17

Front Rack August 2017 & Front Rack Oktober 2017

chris.front.rack.02.09.17
chris.frontrack.18.10.17

Chris ist selber Trainer und kennt sich besonders gut mit Trainingsplanung aus. Wenn du Fortgeschrittene Kraftwerte erreichen willst und athletischer aussehen möchtest bist du bei ihm gennau richtig: https://lazarov-personaltraining.de/

„Aljoscha hat mir mit zwei simplen Übungen geholfen, die Schmerzen bei den Kniebeugen zu eliminieren […].“ – Nils Heim, Coach bei Ace Fitness

"Bei mir wurde per MRT ein Hüftimpingement diagnostiziert. Kniebeugen waren nur noch unter Schmerzen möglich und wenn, dann konnte ich nur deutlich über parallel beugen.

Aljoscha hat mir mit zwei simplen Übungen geholfen, die Schmerzen bei den Kniebeugen zu eliminieren. Er hat mir damit mehr Beweglichkeit in der Hüfte gegeben, sodass ich jetzt sogar unter parallel beugen kann.

Seine Erklärungen waren einfach und sehr gut verständlich. Seine Flexibilität beim Online Coaching wurde auch meinen zeitlichen Einschränkungen gerecht. Seine Hilfe war absolut goldwert." - Nils Heim, Coach bei Ace Fitness

Kniebeuge Vorher-Nachher Bilder

Nils Hüftkapsel ist beweglicher geworden und somit besteht während der Hüftbeugung mehr Platz zwischen Beckenpfanne und Oberschenkel. Dadurch kann Nils trotz knöcherner Blockaden ohne Schmerzen tiefer in die Kniebeuge. 

Zu Beginn des Online Coachings im Dezember waren Nils Oberschenkel parallel zum Boden. Hüfte und Knie waren etwa auf gleicher Höhe und er hatte ein Druck- und Einklemmungsgefühl vorne an der Hüfte.  Mittlerweile (Oktober 2017) ist die Hüfte ohne Schmerzen leicht tiefer als das Knie.

Rotes Shirt Dezember 2016, Weißes Shirt Oktober 2017.

Bildschirmfoto 2017-10-03 um 13.18.30
Bildschirmfoto 2017-10-03 um 13.20.15

„Ich hatte die Hoffnung, mittelfristig wieder Fußball spielen zu können, eigentlich schon aufgegeben.“ – Markus Zettelmeyer, Student

"Nach einer Operation am Sprunggelenk hatten verschiedene physiotherapeutische Behandlungen nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Ich hatte viele Monate nach der Operation noch Schmerzen, sodass ich weder Joggen noch Fußball spielen konnte. Ärzte und Physiotherapeuten waren ratlos und meine Frustration war als begeisterter Fußballer groß. Ich hatte die Hoffnung, mittelfristig wieder Fußball spielen zu können, eigentlich schon aufgegeben.

Aljoscha hat mir spezifische Übungen für das Sprunggelenk gezeigt, welche die Beweglichkeit wiederhergestellt und die Schmerzen stark reduziert haben. Für mich waren diese Übungen erheblich wirkungsvoller als solche, die mir zahlreiche Physiotherapeuten und Ärzte gezeigt haben. Heutzutage kann ich zu meinem großen Glück wieder schmerzfrei Laufen und Fußball spielen. 

Ich empfinde den Kontakt zu Aljoscha als sehr angenehm, da er mich beim Training auf eine sympathische Weise und auf Augenhöhe anleitet. Vielen Dank für die kompetente und wirkungsvolle Hilfe!" - Markus Zettelmeyer, Student

„Es war tatsächlich so angenehm für meinen Sohn, dass er intrinsisch motiviert weitermachen möchte.“ – Claudia Herberger

IMG_2113"Mir hat am meisten gefallen, dass mein Sohn sich nicht als Versager gefühlt hat, sondern sein Vertrauen in sich und seinen Bewegungsmut steigern konnte.

Ich hatte mir gewünscht, dass er Spaß daran entwickelt, seinen Körper zu erleben. Da ich annahm, dass sich vor allem sehr sportliche Kinder anmelden, fürchtete ich, dass er komplett abgehängt und demotiviert zurück bleibt.

Natürlich nahmen sehr sportliche Kinder teil, die schon auf der Straße mal eben einen Flicflac hinlegten. Aber der Trainer verstand es, die Aufgaben so zu gestalten, dass jedes Kind auf seinem Niveau Entwicklung erleben konnte. Es war tatsächlich so angenehm für meinen Sohn, dass er intrinsisch motiviert weitermachen möchte. Das ist neu.

Ich würde den Workshop 100 Prozent weiterempfehlen. Danke!" - Claudia Herberger

Tiefe Kniebeuge Vorher-Nachher – Adrian Winter, Student

Adrian hatte vor einem Jahr noch große Probleme mit der tiefen Kniebeuge.

Er musste seinen Rücken stark einrunden, um ein Umfallen nach hinten zu verhindern. Anders konnte er seinen Körperschwerpunkt nicht über seinen Füßen ausbalancieren. 

Es fehlte vor allem an Hüftbeweglichkeit. Mit meiner Hilfe konnte Adrian diese kritische Voraussetzung für die Kniebeuge entwickeln. Mittlerweile kann er in der unteren Position seinen Rücken gerade halten. Das war vorher unmöglich und geht jetzt sogar mit der Langhantel auf dem Rücken.

Weißes T-Shirt Juli 2015, Schwarzes T-Shirt September 2016.

IMG_7816
IMG_1903

„Meine Klasse hat die Parkour-Einheit als ‚Highlight der Projektwoche Suchtprävention‘ ausgewertet.“ – Ronald Scholl, Sportlehrer

"Meine Klasse hat die Parkour-Einheit als ‚Highlight der Projektwoche Suchtprävention‘ ausgewertet.

Am besten fanden die SchülerInnen, dass ihr so offen, nett und unaufgeregt angeleitet habt und selber viel drauf habt. Man wurde zu nichts gezwungen, hat aber viele anregende Tipps und Aufgaben bekommen.

Erwartet hatte ich selbst, dass wir schon auch einen Parkour laufen. Ich war dann aber nicht enttäuscht, als wir bei euch fertig waren. Das Üben an einzelnen Stationen war sehr sinnvoll und viele SchülerInnen haben sich in diesen zwei Stunden sichtbar weiterentwickelt (und sind auch an ihre Grenzen gegangen).

Den Workshop empfehle ich natürlich weiter!"

- Ronald Scholl, Sportlehrer